воскресенье, 7 сентября 2014 г.

DAS GEDICHT / Творчество

Графика, иллюстрация:

"Justin Welborn" actor  by me

 
"Kate" close friend by me

"Christian Erdmann" author by me


"Christian Erdmann" author by me

 "Lauri Eerola" musician by me

"Angelos and Ermioni" soul bro and sis by me 
                                  

                                            DAS GEDICHT

Mattigkeit manchmal, oder wie erschöpft;
Der Schlag der Uhren will nicht aus dem Ohr,
Abflauend grollt, schon fern, Donner.
Und dann wie Klageruf, oder wie Stöhnen,
Und welcher Stimmen, unerkannt, gefangen,
Geheimnis, und ein Kreis wird immer enger,
Doch aus dem Grund von Flüstern und Geklirr
Erhebt ein Laut sich und besiegt sie alle.
Und rings um ihn so unabänderlich still,
Daß man wie Gras im Wald wächst hört, oder das Böse
Von Land zu Land ziehn mit dem Bettelsack ...
Doch da schon Worte, wie geboren, kaum,
Signal: der zarte Klingelton des Reims –
Und nun Beginn, fast, ich versteh, hör, seh:
Es legen sich die vordiktierten Zeilen
Einfach und schwarz aufs reine Weiß des Hefts.

5. November 1936 Anna Achmatowa